Glaukomchirugie (grüner Star)

Wenn ein erhöhter Augendruck durch die Therapie mit Augentropfen nicht ausreichend gesenkt werden kann oder die drucksenkenden Tropfen nicht vertragen werden, wird häufig eine operative Drucksenkung notwendig. Es gibt verschiedene Operationsmethoden, um einen erhöhten Augeninndenruck zu senken. 

SLT-Laser:
Mit dem SLT-Laser kann der Abfluss des Augenwassers schmerzlos verbessert werden. 
In der Regel sind pro Auge 2 Behandlungen notwendig. Die Laserbehandlungen erfolgen ambulant in der Praxis. Falls der Effekt nach einigen Jahren nachlassen sollte kann die Behandlung wiederholt werden.

Minimalinvasive Glaukomchirurgie (MIGS):
Durch den Einsatz moderner minimalinvasiver Operationsverfahren kann das Komplikationsrisiko stark gesenkt werden.
Bei dem i-STENT handelt es sich um ein winziges Röhrchen aus Titan. Bei der Operation werden unter dem Operationsmikroskop 2 dieser Röhrchen in den Kammerwinkel eingesetzt. Dadurch kann der Abfluss aus der vorderen Augenkammer verbessert und der Augendruck gesenkt werden. Der Eingriff kann in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt werden, ggf. auch zusammen mit einer Kataraktoperation (graue Star Operation).

Trabekulektomie:
Mit einer Trabekulektomie können auch sehr hohe Augendruckwerte normalisiert werden. Bei der Operation wird ein neuer Kammerwasserabfluß aus der Vorderkammer des Auges unter die Bindehaut geschaffen.

Cyclophotokoagulation:
Mit einem Laser werden Teile des für die Kammerwasserproduktion zuständigen Ziliarkörpers verödet. Die Abnahme der Kammerwasserproduktion führt dann zu einem niedrigeren Augendruck.